Monster 1983 T-Shirts
Wir haben schon immer im Schloss gelebtDie GooniesTerminal 3 – Was im Verborgenen liegtRosemarys SohnDie Boys aus BrasilienFlammengrab (Ein Hänsel und Gretel-Thriller – von 1598 bis heute)Porterville Edition III (Folgen 13-18)Porterville: Edition I (Folgen 1-6)Darkside ParkDie sanften UngeheuerDODO – Von Lichtwiese nach DunkelstadtDie Teufelsbraut (25 Kurzgeschichten)
DODO – Von Lichtwiese nach Dunkelstadt

> Kostenlose Leseprobe

> mehr über den Autor

Ein Fantasy-Märchen-Abenteuer ab 8,5 Jahren!

DODO – Von Lichtwiese nach Dunkelstadt
Ivar Leon Menger, John Beckmann
EUR 4,99 (275 Seiten)

Die komplette Geschichte (Folgen 1-7) der unvollendeten Hörspielserie DODO – jetzt erstmals in einem gesamten Buch!

Bist du bereit für das spannendste Abenteuer deines Lebens? Der schüchterne Dodo wohnt bei seiner Omi, trinkt täglich Brennnessel-Tee, mäht den Rasen und alles ist einfach wunderbar. Bis er eines Tages einen seltsamen Anruf erhält, der sein Leben mit einem Schlag verändert. Auf der Suche nach einem magischen Löffel erlebt Dodo eine unglaubliche Reise in eine fremde Welt mit Kanarien-Katzen, Riesenmeerschweinchen und Muscheln, die Heimweh haben. Kann Dodo seine schwere Aufgabe erfüllen? 

„DODO – Von Lichtwiese nach Dunkelstadt“ – ein abenteuerliches Fantasy-Märchen von dem „Die drei ???“-Autorenduo Ivar Leon Menger und John Beckmann.

“Nicht aus der Hand gelegt! Das ist eines dieser Bücher, bei denen man anfängt zu lesen, das Grinsen immer breiter wird und man es erst wieder weglegt, wenn es ausgelesen ist. Wer das ‘Das Kartengeheimnis’ von Jostein Gaarder mag, wird dieses Buch lieben.”
- Stefanie (5 Sterne, Amazon)

DODO – Von Lichtwiese nach Dunkelstadt
Ivar Leon Menger, John Beckmann
EUR 4,99 (275 Seiten)

DODO – Von Lichtwiese nach Dunkelstadt

Die komplette Geschichte (Folgen 1-7) der unvollendeten Hörspielserie DODO – jetzt erstmals in einem gesamten Buch!

Bist du bereit für das spannendste Abenteuer deines Lebens? Der schüchterne Dodo wohnt bei seiner Omi, trinkt täglich Brennnessel-Tee, mäht den Rasen und alles ist einfach wunderbar. Bis er eines Tages einen seltsamen Anruf erhält, der sein Leben mit einem Schlag verändert. Auf der Suche nach einem magischen Löffel erlebt Dodo eine unglaubliche Reise in eine fremde Welt mit Kanarien-Katzen, Riesenmeerschweinchen und Muscheln, die Heimweh haben. Kann Dodo seine schwere Aufgabe erfüllen? 

„DODO – Von Lichtwiese nach Dunkelstadt“ – ein abenteuerliches Fantasy-Märchen von dem „Die drei ???“-Autorenduo Ivar Leon Menger und John Beckmann.

“Nicht aus der Hand gelegt! Das ist eines dieser Bücher, bei denen man anfängt zu lesen, das Grinsen immer breiter wird und man es erst wieder weglegt, wenn es ausgelesen ist. Wer das ‘Das Kartengeheimnis’ von Jostein Gaarder mag, wird dieses Buch lieben.”
- Stefanie (5 Sterne, Amazon)

Terminal 3 – Was im Verborgenen liegtTiefes Land (Amsterdam-Krimi)DODO – Von Lichtwiese nach DunkelstadtPlan B (Original Hörspiel-Manuskript)

> Kostenlose Leseprobe

Es gibt Geschichten, die sind es einfach wert, erzählt zu werden.
Und diese Geschichte, die ich euch gleich erzählen werde, gehört ohne Zweifel nicht dazu.

Mein Name ist Dodo. Wie der mauretanische Vogel, der nicht richtig fliegen konnte und deshalb ausgestorben ist. Soweit ich weiß, waren meine Eltern nie auf Mauritius, also fragt mich bitte nicht, wie die beiden auf den Namen gekommen sind. Und da wir gerade bei dem Thema sind: Fragt mich bitte auch nicht, wie das genau war in den Gunga-Gunga-Höhlen, als ich einen ausgewachsenen Zlatko-Patko nur mithilfe einer Haarklammer und eines Erdbeerkaugummis zur Strecke gebracht habe. Ich werde das nämlich andauernd gefragt und leider muss ich immer dieselbe Antwort geben: Ich weiß es nicht. Ich erinnere mich an so vieles nicht mehr und bei den Dingen, an die ich mich erinnere, bin ich mir unsicher, ob ich das tatsächlich erlebt oder vielleicht doch nur geträumt habe. Ich sage euch das lieber gleich, damit ihr wisst, worauf ihr euch einlasst. Nicht, dass ihr später enttäuscht seid.
Die ganze Geschichte begann in Omis Garten. Genauer gesagt, begann sie mit einem äußerst seltsamen Job-Angebot, das mein komplettes Leben verändern sollte. Ich erinnere mich, wie meine Kniegelenke knackten, als ich mich neben den Benzinrasenmäher hockte. Das heißt, es war ein Freitag. Freitag ist nämlich Rasenmäh-Tag. Wäre ich damit beschäftigt gewesen, den Bürgersteig zu kehren, dann hätte die Geschichte an einem Samstag ihren Anfang genommen. Denn Samstag ist Straßenkehr-Tag. Jeden Tag eine gute Tat. So hat es meine Omi festgelegt. Und dafür gibt es dann fünf Euro.
Es war also Freitag, die Sonne knallte auf meinen Hinterkopf, und ich kniete neben dem Rasenmäher: einem grünen, stählern glänzenden Monstrum, das vermutlich schon länger als ich bei Omi lebte. Zumindest war es bereits da gewesen, als ich im Alter von fünf Jahren mit klopfendem Herzen das erste Mal das staubige Halbdunkel des Geräteschuppens betreten hatte. Grinsend hatte es in der Ecke gelauert, jederzeit bereit hervorzuspringen und nach mir zu schnappen, sollte ich unvorsichtig genug sein, mich ihm zu nähern. Und ich, ich war weinend davongelaufen und hatte mein Gesicht in die Küchenschürze meiner Omi vergraben.
Das Verhältnis zwischen dem grünen Ungeheuer und mir hat sich seitdem nicht nennenswert verändert.
Ich betätigte also die Kaltstartvorrichtung – einen schwarzen Gummiknopf, dessen Form mich jedes Mal an einen Aufsatz für Nuckelflaschen erinnert –, um Benzin in den Vergaser zu pumpen. Fünf bis sieben Mal grub sich mein Daumen in den Nuckelaufsatz – genau so, wie es Betriebsanleitung und Internetforen empfahlen. Anschließend drückte ich den Sicherheitshebel gegen den Metallbügel, holte tief Luft und zog, so fest ich konnte, an dem Starterseil. Das Ungetüm quittierte meine Bemühungen mit einem amüsierten Gurgeln und verstummte.
Ich wiederholte den Vorgang: Nuckelaufsatz reindrücken, fünf bis sieben Mal, Hebel randrücken, Starterseil ziehen. Das Ergebnis blieb das Gleiche: Kurzes Gurgeln, dann Stille. Ein Schweißtropfen fiel von meiner Stirn und verdampfte auf dem glühendheißen Kopf des Grasfressers. Ich machte dicke Backen und blies warme Luft hinaus.
Omi, die meine Anstrengungen von der Terrasse aus beobachtete, rief etwas, das ich nicht verstand.
Ich antwortete aufs Geratewohl: „Ja, Omi, ich pass schon auf die Rosen auf.“
Sie nickte zufrieden. Ich kenne meine Omi wirklich sehr gut, müsst ihr wissen.
„Und mäh mir schön ordentlich am Rand entlang!“ Sie hob den Zeigefinger und schüttelt ihn anschließend neben ihrem Ohr, als wäre er ein Überraschungs-Ei. „Das letzte Mal hast du die ganzen Brennnesseln abgeschnitten!“
„Ja, Omi, mach ich“, rief ich zurück, während ich meine Bemühungen fortsetzte: Nuckelaufsatz, Sicherheitshebel, Startleine. Das grüne Ungeheuer gurgelte vergnügt in der Nachmittagssonne. Anscheinend gefiel es ihm, wie ich seinen Nuckelaufsatz bearbeitete. Gerade als ich mich fragte, ob eine Kaltstartvorrichtung an einem Tag, an dem selbst in den dunkelsten Winkeln unseres Dorfes über dreißig Grad herrschten, möglicherweise völlig nutzlos war, erwachte der stählerne Dämon mit einem Fauchen zum Leben, und ich begann mit meiner Arbeit.
Schnell füllte sich der grüne Bauch mit streichholzlangen Grashalmen. Die Zähne des Monstrums waren wirklich messerscharf. Trotzdem lief der Schweiß schon nach wenigen Schritten in kleinen Bächen über mein Gesicht und tropfte von Kinn und Nase. Es war einfach zu heiß. Am Ende der fünften Bahn – ich wendete gerade an dem kopfhohen Holzzaun, der unübersehbar die Grenze zwischen unserem Garten und dem von Frau Koslowski markierte –, da kam Omi mit einem Tablett aus dem Haus.
„Hier, mein Junge, mach mal eine kleine Pause!“, rief sie und stellte das Tablett auf den Gartentisch. „Ich habe dir extra einen schönen Brennnessel-Tee gemacht.“
Ich dachte an die Anstrengungen, die es mir bereiten würde, das Ungetüm wieder in Gang zu kriegen, doch die schattige Kühle unter der taubenblauen Markise war einfach zu verlockend.
„Der wird dich beruhigen.“ Omi streckte mir eine dampfende Tasse entgegen.
„Aber ich bin doch ganz ruhig“, erwiderte ich und wischte mir übers Gesicht.
„Ach, mein lieber Dodo … zu viel Ruhe kann nie schaden. Das haben auch immer deine Eltern –“ Sie stockte und kniff die Augen zusammen. Ihr Gesicht war plötzlich von tiefen Gräben durchzogen.
„Schon wieder dein Magen?“, fragte ich und stellte die Tasse auf den Tisch.
Omi schüttelte den Kopf und presste beide Hände auf ihren Bauch. „Ist schon gut, mach dir keine Sorgen … Das brennt nur ganz kurz.“ Sie versuchte ein Lächeln, was jedoch gründlich misslang. „Geht gleich schon wieder.“
Schon immer litt Omi unter schlimmen Bauchschmerzen, die scheinbar völlig willkürlich auftraten. Glücklicherweise verschwanden die Schmerzen jedoch meistens genauso schnell, wie sie gekommen waren. Manchmal glaubte ich, ein Geräusch zu hören, kurz bevor Omi zusammenzuckte und die Hände auf ihren Bauch legte – so etwas wie das leise Knistern, das man hört, wenn man bei Regen unter den Hochspannungsleitungen steht. Damals habe ich das als Einbildung abgetan.
Die Schluchten in Omis Gesicht verteilten sich auf Hunderte kleiner Falten, und Omi selbst richtete sich wieder zu ihren vollen ein Meter dreiundfünfzig auf, nur um sich gleich darauf erschöpft in einen der Gartenstühle sinken zu lassen. Ich setzte mich ihr gegenüber und versuchte, das abrupt unterbrochene Gespräch wieder aufzunehmen.
„Was haben meine Eltern immer gesagt?“
„Ach, Dodo …“ Omi seufzte. „Das erzähle ich dir später. Mir geht‘s gerade nicht so gut. Mach bitte noch den Rest fertig.“ Sie sah an mir vorbei auf die Wiese. „Und nicht vergessen: Das Rasenstück vor dem Schuppen darfst du nicht mähen, verstanden?“
„Ich weiß, Omi.“
„Das Rasenstück vor dem Schuppen darfst du nicht mähen“, wiederholte sie stoisch. Ihre Stimme bekam jedes Mal etwas Roboterhaftes, wenn sie über dieses Rasenstück sprach, und es verging kein Freitag, an dem sie mich nicht daran erinnerte. Das Gras vor den Schuppen sei besonders empfindlich, hatte Omi mir erklärt. Dieser Empfindlichkeit zum Trotz hatte es in all den Jahren des ungestörten Wachsens jedoch eine beachtliche Höhe und Dichte erreicht.
„Keine Sorge“, versicherte ich erneut, „das weiß ich doch.“
„Du bist ein guter Junge, Dodo“, flüsterte Omi. Sie sah aus, als sei sie mit offenen Augen eingeschlafen – oder ihre Mimik ins Koma gefallen. Erst als im Haus das Telefon klingelte, erwachte ihr Gesicht wieder zum Leben. „Das sind bestimmt die Leute von den Stadtwerken …“, sagte sie abwesend und erhob sich mit einem Ächzen.
Das Telefon verstummte nach dem fünften oder sechsten Klingeln. Kurz darauf rief Omi: „Dodo!“
„Ja?“, rief ich zurück ins dunkle Wohnzimmer.
„Das Gespräch ist für dich.“
„Für mich?“, fragte ich, einmal leise und dann noch einmal laut für Omi im Wohnzimmer. Es kam nicht häufig vor, dass mich jemand anrief, was aber auch völlig in Ordnung war, da ich allgemein nicht besonders gerne telefoniere. Man weiß ja nie so genau, wer da am anderen Ende ist.
„Für mich?“, fragte ich ein drittes Mal, aber Omi antwortet nicht. Wahrscheinlich hatte sie mich nicht verstanden – ihre Ohren waren nicht mehr die Besten –, also stand ich auf und ging hinein.
„Das ist der Mann von den Stadtwerken“, flüsterte Omi aufgeregt. Sie stand bei der Kommode, den Telefonhörer mit beiden Händen umschlungen. „Er will dich sprechen.“
„Wieso denn mich?“, flüsterte ich zurück und spürte ein unangenehmes Kribbeln in mir aufsteigen. „Und warum überhaupt?“
Die Schultern von Omis Strickjacke warfen Falten. „Das hat er nicht gesagt.“
Ich überlegte. „Aber so was sagt man doch normalerweise, wenn man irgendwo anruft. Guten Tag, mein Name ist So-und-so, ich rufe Sie an wegen Diesem-und-Jenem. Gerade wenn man von den Stadtwerken ist!“
 „Er hat nur gesagt, dass er dich sprechen will. Mehr nicht.“ Omi streckte mir ihre gefalteten Finger samt Telefonhörer entgegen.
„Aber … aber die kennen mich doch gar nicht“, zweifelte ich weiterhin die Notwendigkeit des Gesprächs an. „Warum wollen die denn gerade mit mir sprechen?“
„Dodo, das weiß ich doch auch nicht!“ Omi stieß den Hörer in die Höhe, als handle es sich um den heiligen Gral und traf dabei versehentlich, aber mit erstaunlicher Wucht meine Nasenspitze. Ein dumpfer Schmerz breitete sich spinnennetzförmig auf meinem Gesicht aus.  „Nun lass den Herrn doch nicht so lange warten!“, sagte Omi und plötzlich klebte der Hörer zwischen Ohr und Schlüsselbein meiner rechten Körperhälfte. Er roch nach Omis Erdbeer-Handcreme.
Ich räusperte mich umständlich und sagte: „Ja, hallo?“
Niemand antwortete. Das Ticken der Standuhr am anderen Ende des großen Flures war das Einzige, was zu hören war.
„Hallo?“, fragte ich noch einmal.
Omi starrte erwartungsvoll zu mir hinauf. Ich zog Augenbrauen und Schultern gleichzeitig nach oben, um meine Ratlosigkeit zu signalisieren.
„Hallo Dodo“, sagte eine Stimme am anderen Ende der Leitung.
Erschrocken sog ich Luft durch meine Nasenlöcher ein. „Ja?“
„Wie geht es dir?“, fragte die Stimme. Sie war alt und dunkel.
„Gut“, presste ich hervor und stellte mir einen großen, alten Mann in einem noch viel größeren und älteren Ohrensessel vor.
„Hört deine Omi mit?“, fragte der Mann in dem Sessel.
„Nein“, antwortete ich atemlos. „Wieso?“
„Gut.“ Der Mann ächzte, als würde er sich anders hinsetzen. „Dann hör mir jetzt genau zu.“ Er legte eine bedeutungsvolle Pause ein. „Willst du einen Job, bei dem du mehr als fünf Euro pro Tag verdienst?“
Mein angehaltener Atem entwich geräuschvoll aus meinem Mund. Ich nutzte ihn für ein klägliches „Puh“.
„Ich hätte da nämlich einen für dich“, sagte der Mann. „Einen ganz besonderen Job. Nur für dich. Also, wie sieht‘s aus?“
„Ähm … tja …“, sagte ich. Und: „Na ja … hm …“ Und versuchte derweil, meine Gedanken zu ordnen, die Fürs und Widers gegeneinander abzuwiegen, bis ich erkannte, dass es bislang gar keine Widers gab und – abgesehen von einer Bezahlung von mehr als fünf Euro pro Tag – auch keine Fürs. Also fragte ich stattdessen: „Was denn für einen Job? Bei den Stadtwerken?“
„Das erkläre ich dir noch. Kennst du die Telefonzelle bei den Eisenbahnschienen?“
Ich nickte. „Ja. Klar.“
„Gut“, sagte der Mann. „Dann sei da. An genau dieser Telefonzelle. Und zwar am Montag, Punkt elf Uhr elf.“
„Tut mir leid, am Montag kann ich nicht. Da ist Wäschewaschen-Tag.“
„Nein, Dodo“, sagte der Mann bestimmt, „diesen Montag nicht. Diesen Montag ist Neuer-Job-für-Dodo-Tag. Verstanden? Elf Uhr elf, Telefonzelle bei den Eisenbahnschienen. Schreib‘s dir lieber auf, bevor du‘s vergisst. So, und jetzt gib mir noch mal deine Omi!“
Ich legte meine Hand auf die Sprechmuschel und sah Omi an: „Er will noch mal mit dir sprechen.“
Omi nahm den Hörer. „Ja?“ Sie sah irgendwie besorgt aus. Der Mann redete, das gleichmäßige Brummen drang aus der Plastikschale des Telefons, und Omi nickte. Etwas in ihrem Gesicht veränderte sich. Es schien zu erschlaffen.
„Bitte nicht“, sagte Omi, als das Brummen verstummt war. „Dafür … dafür ist noch nicht der richtige Zeitpunkt.“ Sie senkte den Blick und starrte auf die Fliesen in der angrenzenden Küche. „Wer … sind Sie? Hallo?“
Die Standuhr tickte dreimal, dann legte Omi auf.
„Wer war das?“, fragte ich jetzt ebenfalls.
„Keine Ahnung, Dodo.“ Omi fixierte immer noch den Punkt auf dem Küchenboden. „Auf jeden Fall bist du am Montag pünktlich an dieser Telefonzelle.“
Ich dachte nach. Es war so vieles in so kurzer Zeit passiert, dass es mir schwer viel, meine Gedanken zu ordnen. „Omi, was meintest du denn damit? Wofür ist noch nicht der richtige Zeitpunkt?“
Wieder glaubte ich, kurz das Knistern von Hochspannungsleitungen zu hören.
Omi senkte den Kopf und stützte sich an der Kommode ab. „Jetzt nicht, Dodo … Jetzt nicht …“

Von Lichtwiese nach Dunkelstadt
Ivar Leon Menger & John Beckmann

> mehr über den Autor

  • Terminal 3 – Was im Verborgenen liegt
  • Tiefes Land (Amsterdam-Krimi)
  • DODO – Von Lichtwiese nach Dunkelstadt
  • Plan B (Original Hörspiel-Manuskript)

Möchtest du jetzt sofort ohne eReader, ohne Download, ohne App kostenlos ein Buch aus dem Psychothriller.Club lesen?

> Ja, kostenlos lesen
> Zum Verlag