Seelenflut
Der GehängteZwienachtPoltergeist (Das Original)Rosemarys BabyDie Teufelsbraut (25 Kurzgeschichten)Menschenhunger (Ondragon 1)Der Kuss vor dem TodeSeelenflut (Ondragon 4)Porterville: Edition I (Folgen 1-6)Porterville 01: “Von Draußen”Totenernte (Ondragon 2)Darkside Park

Unsere kurze Geschichte lang erzählt

Es war einmal ein junger Mann, der seinen Vater schon früh zur Verzweiflung brachte. Denn nach einem abgeschlossenen Design-Studium in Hildesheim, wollte er plötzlich Werbetexter werden. Also wurde er Werbetexter. Und danach wollte er plötzlich Filmregie studieren und danach … Hallo, mein Name ist Ivar Leon Menger, willkommen bei meiner verrückten Geschichte.

1997–2013: Wie Rückschläge zum Erfolg führen

Alles begann 1997 in Frankfurt am Main – in der amerikanischen Werbeagentur Ted Bates. Nach meinem Design-Studium habe ich dort mit viel Spaß als Texter gearbeitet und dabei meine Leidenschaft für Film entdeckt. Also habe ich nach fünf Jahren gekündigt und mich als Werbefilm-Regisseur selbstständig gemacht. Das war natürlich nicht so leicht, wie ich gedacht hatte. Ich habe also ein paar Werbespots gedreht (u.a. für Kellogg’s, Bild, Olynth) und zusätzlich in einer Videothek in Darmstadt gejobbt. Abends saß ich dann vorm Rechner und schrieb meine ersten Kurzfilme, weil ich unbedingt längere Geschichten als 20-Sekünder erzählen wollte. Glücklicherweise wurde mein allererster Kurzfilm „Geteiltes Leid“ mit Florian Lukas (den kannst du dir hier ansehen) bei der Berlinale als „Bester deutscher Kurzfilm“ ausgezeichnet. Wow, super – denkst du jetzt vielleicht. Das dachte ich auch. Aber das hatte mir trotzdem keine Türen geöffnet. Also habe ich noch einen Kurzfilm gedreht – “Tramper” mit Fabian Busch, Justus von Dohnanyi und Timo Dierkes, der u.a. als Finalist bei den Shocking Shorts 2006 ausgezeichnet wurde und als eigenständige Kurzfilm-DVD bei Koch Media erschienen war. Beflügelt von diesen Erfolgen habe ich meine ersten beiden Langfilme geschrieben: „Der Prinzessin“ und „Plan B“. Die wollte aber leider niemand produzieren. Ich war verzweifelt …

2004: Wie ich zum Hörspiel kam

Plötzlich kam mir eine Idee. Ich könnte doch das Film-Drehbuch als Hörspiel produzieren und den Produzenten schicken – so könnten sie gleich hören, wie ich den Film inszenieren würde. Zusammen mit meinem Freund – dem Sprecher Jan-David Rönfeldt – haben wir dann „Der Prinzessin“ in einem Hamburger Tonstudio produziert. Und, was soll ich dir sagen? Das hat natürlich auch nicht geklappt, niemand hatte Interesse. Okay. Einfach weitermachen, nicht aufgeben! Dann habe ich die fertige Produktion an alle großen Hörbuchverlage geschickt und … nur Absagen kassiert. Das war echt frustrierend!

2005: Die drei ??? und der seltsame Anruf

Doch dann – wenige Tage vor Weihnachten 2005, erhielt ich einen mysteriösen Anruf. „Guten Tag, hier ist Sony/BMG. Wir haben eine Anfrage an Sie. Wir schicken Ihnen eine Verschwiegenheitserklärung zu, die Sie unterschreiben und dann melden wir uns wieder bei Ihnen.“ Aufgelegt. Häh, was war das denn? Das war Corinna Wodrich, die Produktmanagerin von den drei ???. Und so kam es dann – nach einer sehr netten Empfehlung von Jens Wawrczeck, dem Sprecher von Peter Shaw, der bei „Der Prinzessin“ mitgespielt hatte, dass ich für die „Die Dr3i“ und „Die drei ???“ schreiben durfte. Das war beruflich definitiv das schönste Erlebnis in meinem Leben!

2006: Meine Arbeit für die Lauscherlounge

So habe ich dann auch Oliver Rohrbeck kennengelernt, den Sprecher von Justus Jonas, der gerade sein neues Hörspiellabel „Lauscherlounge“ in Berlin gegründet hatte. Wir haben uns gleich gut verstanden und so kam es, dass er nicht nur „Der Prinzessin“, sondern auch „Plan B“ und meine verrückte Kinder- und Jugendserie „Dodo“ produzierte und veröffentlichte. Das war natürlich eine tolle Zeit, ich konnte mich kreativ austoben, wir hatten viel Spaß, bis dann etwas Unvorhersehbares passierte …

2008: Warum ich Hörbuch-Verleger geworden bin

Ich hatte mir eine neue Thriller-Serie ausgedacht – mit dem Namen „Darkside Park“. Der Plan war, die Serie zusammen mit fünf bekannten Hörspiel-Autoren zu schreiben. Die Lauscherlounge hatte also die ersten drei Folgen produziert und als CD-Box veröffentlicht. Ein Jahr verging. Und plötzlich erhielt ich einen Anruf von Oliver Rohrbeck, der mir mitteilte, dass sie die Serie „Darkside Park“ einstellen wollen, da sie im ganzen Jahr nur 300 CDs verkauft hätten. Das war ein Schock! Ich hatte schließlich 18 Folgen geplant. Schon wieder ein Tiefschlag! Doch dieses Mal wollte ich mein Schicksal selbst in die Hand nehmen und so habe ich die Serie zurück gekauft und im September 2009 eine GmbH gegründet, die Psychothriller GmbH, und bin dem Börsenverein des Deutschen Buchhandels beigetreten.

2009: Die Geburt der Psychothriller GmbH

Wir, also die Autoren Hendrik Buchna, Christoph Zachariae, John Beckmann, Simon X. Rost und Raimon Weber, haben dann 18 Folgen „Darkside Park“ geschrieben. Ich habe das komplette Erbe meiner Großeltern, Medy und Emil Wenner, aufs Spiel gesetzt und die vollständige Serie mit mehr als 20 Stunden Laufzeit in Berlin produziert. Das Ergebnis: Platz 1 der iTunes-Charts, 5 Wochen Platz 1 in den Audible-Charts, viele Auszeichnungen und mehr als 50.000 Downloads. Da wusste ich, es war die richtige Entscheidung! Dann folgten die Thriller-Serien „Terminal 3“ und das Krimi-Hörspiel „Böses Ende“ von Sven Stricker mit Bjarne Mädel und Florian Lukas. Alles war perfekt. Doch dann kam leider alles anders …

2010: Warum wir ein Digitalverlag geworden sind

Da wir als kleiner Hörbuch-Verlag mit unseren CD-Boxen kaum im Buchhandel vertreten waren, brauchte ich einen Fachmann, der unsere CDs im Handel platzieren kann. Und so hatte ich im Sommer 2010 meinen ersten Mitarbeiter für den Außendienst eingestellt, den großartigen Gerhard Luley. Drei Monate lang klapperte er Testweise alle Buchläden im Rhein-Main-Gebiet ab, doch nur ganz wenige Händler wollten unsere CDs in die Läden stellen. Und die großen Buch-Ketten sowieso nicht. Wieder ein Rückschlag! Mist! Aber daran hatte ich mich mittlerweile schon gewöhnt. Also nicht aufgeben. Sondern umdenken. Wir haben uns also relativ schnell auf den reinen Hörbuch-Download konzentriert und uns dort nach einiger Zeit einen Namen gemacht. Gerhard Luleys Aufgabengebiet hatte sich dadurch komplett geändert, er hatte sich nun immer mehr um spannende Kooperationen gekümmert. So hat er für uns tolle Kooperationen ermöglicht, z.B. mit Computer-Bild, TV-Digital, Paramount Pictures und vielen anderen, die unsere Thriller-Serien prominent präsentiert haben.

2012: Die Psychothriller GmbH produziert ihr letztes Hörbuch

Doch leider hatte ich bald den nächsten Rückschlag zu verkraften. Da wir nun ein reiner Hörbuch-Download-Verlag waren, mussten wir natürlich von den reinen Download-Erlösen leben. Und auch das hatte ich mir anders vorgestellt. Denn unsere Produktionen waren hochwertig, Qualität hat seinen Preis. Und Qualität war mir immer wichtig. Doch mit den Erlösen aus der wichtigsten und größten Hörbuch-Downloadplattform Deutschlands bekamen wir durch ein Abo-Modell nur zwischen 10-15% des Verkaufspreises als Auszahlung zurück. Damit konnte ich keine ordentlichen Produktionen mehr bezahlen, ohne meine Autoren, Sprecher, Toningenieure und Studios nicht ganz extrem im Preis zu drücken. Und bei diesem Spiel mache ich nicht mit. Also habe ich mich schweren Herzens dazu entschlossen, keine Hörbücher und Hörspiele mehr zu produzieren. Und dann musste ich auch noch nach 1,5 Jahren meinen Mitarbeiter Gerhard Luley entlassen … was für ein Mist! Und so kam es, dass wir im Oktober 2012 unser letztes Hörbuch, “Die Narbe” von Patrick Roche, veröffentlichten. Diese finale Narbe wird mich nun immer an eine wunderschöne und spannende Zeit in der Hörbuch/Hörspiel-Branche erinnern. Sie wird mich an euch Fans erinnern, weil ihr uns die ganzen Jahre so unglaublich unterstützt – immer hinter uns gestanden habt, ihr seid einfach die Besten! Vielen, vielen Dank an dieser Stelle noch einmal. Auch an dich! Aber nun war es Zeit für einen sauberen Schnitt!

2013: Warum wir nun ein reiner eBook-Verlag sind

Unsere Rettung kam im Winter 2011 mit einem kleinen Gerät namens Kindle. Und dem Manuskript einer jungen Autorin. Alleine diese Geschichte ist wieder so unglaublich, dass man glaubt, sie wäre erfunden. Eines Tages hatte ich eine nette Mail von Anette Strohmeyer im Postfach. Sie hatte mir einen kurzen Klappentext ihres Mystery-Thrillers “Ondragon”, sowie das erste Kapitel des Buches zugeschickt. Als erstes habe ich also den Klappentext gelesen und war geschockt: “Was soll das denn sein? Ondragon? Ein Auftragskiller? In einer Irrenanstalt? Mit Kannibalen? Mit Sex und einem Waldmonster? Das ist doch absoluter Trash! So etwas bringe ich niemals raus!” Das müssen auch die großen Buchverlage gedacht haben, an die Anette ihren Klappentext geschickt und überall Absagen kassiert hatte. Durch einen Zufall – oder mehr durch Langeweile – hatte ich dann im Restaurant einer Autobahnraststätte auf meinem iPhone in das erste Kapitel von “Ondragon” reingelesen … und war wieder geschockt! Verdammt, war das gut! Und cool! Ein geniales Buch! Und es hatte so gar nichts von dem, was im Klappentext stand. Ich hatte eine echte Perle entdeckt! Dann habe ich sofort Anette angerufen und sie mit an Bord der Psychothriller GmbH geholt. Seit dem haben mehr als 25.000 Leser “Ondragon” in ihr Herz geschlossen und es geht weiter und weiter …

Seit Herbst 2013: Wir verlegen Thriller-Klassiker amerikanischer Bestseller-Autoren als eBook

Das war schon ein ganz besonderer Tag für mich, an dem ich von unserer Agentin Charlotte Larat und Sebastian Ritscher von der Zürcher Literaturagentur Mohrbooks AG die Zusage aus Amerika erhalten hatte, dass ich eines meiner absoluten Lieblingsbücher “Wir haben schon immer im Schloss gelebt” von US-Bestseller-Autorin Shirley Jackson als eBook verlegen darf. Mit diesem Klassiker kam dann der Stein ins Rollen und so haben wir nicht nur exklusiv die weltweiten Rechte an Shirley Jacksons Gesamtwerk (alle vier Romane) in deutscher Sprache erhalten, sondern auch für “Die Goonies” von James Kahn – nach einer Idee von Steven Spielberg und die Rechte für das Gesamtwerk (sieben Romane) des Bestseller-Autors Ira Levin, der u.a. “Rosemarys Baby”, “Die Frauen von Stepford”, “Sliver” und “Der Kuss vor dem Tode” geschrieben hat. Vielen Dank an dieser Stelle an Ruth Weibel und Marc Koralnik von der Literaturagentur Liepman AG, die diese unglaubliche Chance überhaupt erst möglich gemacht haben! Grüezi und Danke für Ihr Vertrauen in unseren jungen Verlag! Die Veröffentlichung der Titel ist übrigens für das erste Halbjahr 2014 geplant.

Ich kann nur sagen, bis jetzt war meine Reise als Verleger extrem spannend und ich freue mich auf alle positiven Dinge, die uns noch bevorstehen. In diesem Sinne vielen Dank für deine Zeit, bleib uns treu, bis bald,

Ivar Leon Menger

Möchtest du jetzt sofort ohne eReader, ohne Download, ohne App kostenlos ein Buch aus dem Psychothriller.Club lesen?

> Ja, kostenlos lesen
> Zum Verlag